Textversion

Hans Rott- Sinfonie für Streichorchester As-Dur



S i n f o n i e f ü r S t r e i c h o r c h e s t e r As - Du r

Philharmonisches Orchester des Staatstheaters Mainz
Dirigent / Conductor: Enrico Delamboye

I. A llegro con fuoco. Agitato e con brio 4:22
II. Grave e largo. Grave 5:48
III. S cherzo. Prestissimo – Trio. Innig und gemütsvoll 4:28


Immer wieder trifft man in der Musikgeschichte auf Ausnahmebegabungen, die aufgrund widriger Umstände kaum Beachtung fanden und vergessen wurden. Zu ihnen zählte der Wiener Komponist Hans Rott (1858-1884), Lieblingsschüler Anton Bruckners und Studienkollege Gustav Mahlers, dessen Leben im Alter von nur 26 Jahren in einer psychiatrischen Klinik auf tragische Weise endete. In den Aussagen seiner Zeitgenossen schwingt neben großer Bewunderung für seine kompositorische Phantasie immer wieder mit, dass es sich um einen Künstler gehandelt haben muss, der seiner Zeit weit voraus war und mit seinen Werken den zeitgenössischen Rahmen weit aufsprengte. Mittlerweile ist – wie das verstärkte Interesse zeigt – nach über 100 Jahren auch Hans Rotts Zeit gekommen. Was wir von ihm besitzen, soll nicht länger in Archiven begraben sein, denn – so Gustav Mahler: „Was die Musik an ihm verloren hat, ist gar nicht zu ermessen“. So präsentiert die vorliegende Einspielung erstmals Rotts frühestes überliefertes Werk, die Sinfonie für Streichorchester As-Dur in Kombination mit der fünfsätzigen Fassung seines Streichquartetts.

Druckbare Version